Einsatz 21 - f11, Feldkirch, Im Kratta, Patientenrettung, Sturz von Gerüst > Kopfverletzung

Homepage 1

Die Alarmierung des Kommandos der Feuerwehr Gisingen und der Drehleiter der Feuerwehr Feldkirch Stadt erfolgte am 11.05.2022, 16:41 Uhr mit dem Einsatzstichwort f11, Feldkirch Im Kratta 2, A.U. [TRAUMA] > vom Gerüst gefallen > Kopfverletzung > bedingt ansprechbar > Patientenrettung > Rettung vor Ort.

Auf Grund der unwegsamen Einsatzstelle (Baustelle, Rohbau) und dem Unfallort im 1. OG entschieden sich die Rettungskräfte zur Nachalarmierung der Feuerwehr, um den Patienten möglichst schonend mittels Drehleiter zu retten. Der Transport über das Baugerüst war schlicht zu gefährlich für den Verunfallten und die Helfer.

Die Feuerwehr Gisingen war mit einem Fahrzeug (KDOF) und 6 Mann vor Ort im Einsatz und konnte dank der Unterstützung der Drehleiter der Feuerwehr Feldkirch Stadt die Rettung des Bauarbeiters reibungslos durchführen. Für die Dauer des Drehleitereinsatzes musste der Verkehr zwischen dem Leusbündtweg und dem Straßenzug Studa lokal umgeleitet werden. Die Verkehrsregelung erfolgte durch die Kollegen der Stadtpolizei Feldkirch.

Einsatz 20 - t1, Feldkirch, Lauberweg > Wasser im Keller

Symbolbild Pumpeinsatz

(Symbolbild)

Die Alarmierung durch die RFL erfolgte am 30.04.2022, 15:14 Uhr, Feldkirch, Lauberweg > Wasser im Keller.

Auf Grund eines technischen Gebrechens kam es zu einer Leckage an der Wasserleitung des Gebäudes. Das austretende Wasser sammelte sich im Keller und stand beim Eintreffen unserer Kräfte ca. 10 cm hoch. Unter dem Einsatz von Tauchpumpen und Nasssaugern konnte der Keller "trocken" gelegt und die Einsatzstelle an den Hausmeister übergeben werden.

Wir standen mit 4 Fahrzeugen und 21 Mann knapp über eine Stunde im Einsatz.

Einsatz 19 - f2, Feldkirch, Sandgrubenweg > Kaminbrand

k-vlcsnap-2022-05-02-09h41m55s738

 

Die RFL veranlasste nach einer Meldung durch aufmerksame Nachbarn am 28.04.2022, 20:30 Uhr, die Alarmierung der Feuerwehr Gisingen wegen eines Kaminbrandes in einem Einfamilienhaus. 

Bei der Erkundung des Einsatzobjekts waren eine starke Rauchentwicklung sowie sichtbarer Funkenflug und Flammen am oberen Ende des Kamins feststellbar. Die Kamintür hatte laut Messung mit der Wärmebildkamera ca. 800 Grad, manche Außenwände des Kamins ca. 150 Grad. Ein umfassender Brandschutz wurde erstellt und die Temperaturentwicklung beobachtet. Weil kein Kaminkehrer erreichbar war, musste das steile Dach mit Leitern zugänglich gemacht und der Kaminhut durch unsere Einsatzkräfte gereinigt werden. Mobiliar und Inventar wurde vorsorglich von der Hitzequelle entfernt, um einen Brandausbruch zu verhindern. Das Ausbrennen des Kamins wurde überwacht und die Einsatzstelle schließlich nach rund 5 Stunden an den Hausbesitzer übergeben. 

Die Feuerwehr Gisingen war mit dem gesamten Löschzug und 34 Einsatzkräften vor Ort. Ebenso am Einsatz beteiligt waren eine Streife der Polizei und Vizebürgermeister Daniel Allgäuer. 

Einsatz 18 - t2, Feldkirch-Gisingen, Schüttweg > Unterstützung Rettungsdienst

FW-Polizei-Rettung
(Symbolbild)

Die Alarmierung der Feuerwehr Feldkirch-Gisingen erfolgte am 11.04.2022, 13:12 Uhr, t2, Feldkirch-Gisingen, Schüttweg > Unterstützung Rettungsdienst vor Ort

Ein junges Mädchen stürzte aus unbekannter Ursache in einer Wohnung durch eine gläserne Türe und erlitt dabei Verletzungen unbestimmten Grades. Der Rettungsdienst wurde bei der Rettung der Patientin aus dem 2. OG unterstützt. Die Patientin wurde mittels Dreieckstuch transportiert und dem Rettungsdienst zur Verbringung ins LKH Feldkirch übergeben  

Die Feuerwehr Gisingen war mit 3 Fahrzeugen und 23 Einsatzkräften rund 30 Minuten im Einsatz.

Einsatz 16 - f1 - Feldkirch-Gisingen, Nofler Straße 44, Kontrolle Heizraum

k-DSC 1987

 

Die Alarmierung erfolgte am 30.03.2022, um 09:55 Uhr - f1 - Feldkirch-Gisingen, Nofler Straße 44, Kontrolle Heizraum, Kaminkehrer vor Ort. 

Bei der Erkundung der Einsatzstelle wurde eine starke Rauchentwicklung, ausgehend vom Heizraum des betroffenen Gebäudes, festgestellt. Nur unter schwerem Atemschutz konnte in den Heizraum vorgedrungen werden. In Absprache mit dem vor Ort befindlichen Kaminkehrer erfolgten die weiteren Einsatzmaßnahmen im verrauchten Gebäude und gleichzeitig wurde der Lüfter in Stellung gebracht. Im Anschluss erfolgte eine Kontrolle des Objekts mittels CO-Messgerät und die Übergabe der Einsatzstelle an den Rauchfangkehrer und den Hausbesitzer. Es kam zu keinem Personenschaden.

Die Feuerwehr Gisingen war mit 3 Fahrzeugen und 16 Mann rund 1 Stunde vor Ort im Einsatz.

Einsatz 15 - f14 - Feldkirch-Gisingen, Münkafeld > BMZ Gewerbepark Münkafeld hat ausgelöst

Symbolbild BMA

 

Am 30.03.2022, 07:54 Uhr, wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gisingen auf Grund einer ausgelösten Brandmeldeanlage in den Gewerbepark Münkafeld gerufen.

Die Brandmeldeanlage wurde bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr wieder durch Firmenangehörige zurückgestellt. Der auslösende Melder konnte weder auf den Melderkarten, noch im Gebäude selbst gefunden werden. Auch der ebenfalls vor Ort befindliche Brandschutzbeauftragte konnte den Melder nicht lokalisieren. Die Einsatzstelle wurde nach der ergebnislosen Erkundung an den Brandschutzbeauftragten übergeben. Nach dem Abrücken der Einsatzkräfte teilte der Brandschutzbeauftragte mit, dass es sich um einen nachträglich eingebauten Melder in einem Nebenraum handelt, welcher auf Grund einer vergessenen Zigarette angeschlagen hatte.

3 Fahrzeuge (KDOF, TLF, LFB) und 20 Personen der Feuerwehr Gisingen waren ca. 35 Minuten im Einsatz. 

Einsatz 14 - f14 - Feldkirch-Gisingen, Hämmerlestraße > BMZ Hämmerlecenter hat ausgelöst

Symbolbild BMA

Am 23.03.2022, 05:35 Uhr, wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gisingen auf Grund einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einen Einkaufsmarkt an der Hämmerlestraße gerufen.

Aus unbekannter Ursache war die Brandmeldeanlage bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr bereits wieder zurückgestellt worden. Weil die MitarbeiterInnen keine Erkundung des vermeintlichen Brandortes durchführten und den Auslöseort auch nicht benennen konnten, erfolgte eine mühsame Nachkontrolle und Absuche des gesamten Geschäfts durch die Einsatzkräfte. Es konnte kein Grund für die Auslösung festgestellt werden, daher wurde die Einsatzstelle an Firmenangehörige übergeben. 

3 Fahrzeuge (KDOF, TLF, LFB) und 21 Personen der Feuerwehr Gisingen waren ca. 45 Minuten im Einsatz. 

Einsatz 13 - f3, r1 - Feldkirch-Gisingen MS Oberau > Brandentwicklung am Schulgebäude


notruf

 

Die Alarmierung der Feuerwehr Gisingen erfolgte am 08.03.2022, 14:57 Uhr, durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle - f3, r1 - Feldkirch-Gisingen MS Oberau > Brandentwicklung Fahrradabstellplatz direkt am Schulgebäude. Gemäß dem im Alarmplan hinterlegten Schema erfolgte auch die zeitgleiche Alarmierung der Feuerwehren Altenstadt und Feldkirch-Stadt (Drehleiter), weil es sich beim betroffenen Einsatzobjekt um ein mehrstöckiges Schulgebäude handelt.

Der Einsatzleiter konnte nach dem Eintreffen am Einsatzort feststellen, dass es sich lediglich um einen Wiesenbrand auf einer Fläche von ca. 2 m² handelte. Umgehend wurde der Einsatz für weitere Kräfte der Feuerwehr Gisingen sowie die Feuerwehren Altenstadt und Feldkirch-Stadt storniert. Grund für den Brandausbruch waren Zigarettenreste, welche die Wiesenfläche in Brand setzten. Der kleine Flächenbrand beschränkte sich auf die Ausbruchsstelle und konnte mit geringem Aufwand abgelöscht werden.

Die Feuerwehr Gisingen war mit 2 Fahrzeugen (KDOF, TLF) vor Ort und gesamt waren 28 Mann eingerückt. Die Stadt- und Bundespolizei Feldkirch waren mit jeweils einer Streifenbesatzung vor Ort, ebenfalls der Einsatzleiter des Roten Kreuzes und eine RTW-Mannschaft. Vielen Dank an die Kameraden aus Altenstadt und Feldkirch-Stadt für die Unterstützung.

Einsatz 12 - t3, r2na - Feldkirch-Gisingen Bifangstraße > Verkehrsunfall PKW gegen Traktor

OFG-IMG-20220304-WA0003

Die Feuerwehr Gisingen wurde am Morgen des 04. März 2022 um 08.18 Uhr durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Traktor alarmiert.

Nach einem Verkehrsunfall auf der Bifangstraße war der Lenker eines beteiligten Traktors in der Fahrerkabine eingeschlossen und musste nach Rücksprache mit dem Notarzt schonend aus dem umgestürzten Trakrot befreit bzw. gerettet werden. Die Person wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades an den Rettungsdienst übergeben und in weiterer Folge ins LKH Feldkirch eingeliefert. Der Lenker des zweiten beteiligten Fahrzeugs erlitt einen Schock und wurde ebenso vom Rettungsdienst versorgt. 

Während der Dauer des Einsatzes kam es zu Verkehrsbehinderungen auf dem betroffenen Straßenstück. Im Anschluss an die Unfallrettung wurde die Fahrbahn durch die Feuerwehr Gisingen gereinigt sowie der Pannendienst bei der Bergung der Unfallfahrzeugs unterstützt. 

Die Feuerwehr Gisingen war mit 4 Fahrzeugen (KDOF, LFB, TLF, VF) und 26 Mann ca. 1 Stunde im Einsatz. Ebenso am Einsatz beteiligt waren ein Notarzt-Team, der Rettungsdienst sowie Streifen der Bundes- und Stadtpolizei Feldkirch und drei Ersthelfer, ebenfalls Mitglieder unserer Feuerwehr.

Einsatz 11 - t3, r2na - Feldkirch-Altenstadt L190 - Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

OFG-IMG-20220301-WA0004

Am 01.03.2022 wurde die Feuerwehr Gisingen um 12.18 Uhr als Stützpunktfeuerwehr für hydraulische Rettungsgeräte nach Feldkirch-Altenstadt zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert.

Nach der Lageerkundung durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Altenstadt konnte festgestellt werden, dass die Person bereits selbstständig das Fahrzeug verlassen hatte und keine weiteren Maßnahmen seitens der Feuerwehr Gisingen mehr notwendig waren. 

Die Feuerwehr Gisingen war mit 4 Fahrzeugen (KDOF, TLF, LFB, VF) und 25 Mann rund 20 Minuten im Einsatz. Ebenso beteiligt waren die Kameraden aus Feldkirch-Altentstadt, Kräfte des Rettungsdienstes und der Stadt- sowie Bundespolizei Feldkirch.

Einsatz 10 - f3, r1 - Feldkirch Altenstadt Grenzweg > Flammen in Gebäude sichtbar

Am 25.02.2022 erfolgte um 20:28 Uhr die Alarmierung der Feuerwehr Gisingen mit dem Stichwort "f3 - mittleres Brandereignis - Flammen im Gebäude sichtbar". Die Alarmierung erfolgte im Rahmen der nachbarschaftlichen Löschhilfe zur Unterstützung der einsatzleitenden Feuerwehr Altenstadt.

Aufmerksame Nachbarn hatten im Bereich des großflächigen Wohn- und Geschäftsgebäudes Flammen im Dachbereich festgestellt, weshalb diese die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle verständigten.

Im Zuge der Erkundung konnte schließlich festgestellt werden, dass ein Lagerfeuer auf einer Dachterrasse für den Flammenschein verantwortlich war. Das Lagerfeuer wurde durch die Anwohner selbstständig gelöscht und die Löschmannschaften der Feuerwehren Altenstadt, Gisingen und Feldkirch Stadt konnten wieder einrücken. Es kam glücklicherweise weder zu Personen- noch Sachschäden.

Die Feuerwehr Gisingen war mit dem gesamten Löschzug (KDOF, TLF, LFB und VF) sowie 32 Personen rund 20 Minuten im Einsatz. Neben den Feuerwehren Altenstadt und Feldkirch-Stadt waren Mannschaften der Rettung und der Bundes- sowie Stadtpolizei am Einsatz beteiligt. 

Einsatz 09 - f14 - Feldkirch-Gisingen Hämmerlestraße > BMZ Industriebetrieb hat ausgelöst

Symbolbild BMA

Am 25.02.2022, 10:16 Uhr, wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gisingen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem großflächigen Industrie- und Lagerbetrieb in der Hämmerlestraße gerufen.

Bei der Erkundung der Einsatzstelle konnte in Zusammenarbeit mit dem Brandschutzbeauftragten festgestellt werden, dass die Sprinkleranlage des Komplexes vermutlich auf Grund eines technischen Defekts ausgelöst und die Alarmierung der Einsatzkräfte verursacht hatte.

Die Einsatzstelle konnte auf Grund der raschen Entwarnung an den Brandschutzbeauftragten übergeben werden und es waren keine weiteren Kräfte und Maßnahmen notwendig. 2 Fahrzeuge (KDOF, TLF) und 16 Personen der Feuerwehr Gisingen waren zusammen mit einer Streife der Bundespolizei ca. 20 Minuten im Einsatz. 

Einsatz 08 - f14 - Feldkirch-Gisingen Nofler Straße > BMZ V-Milch hat ausgelöst

Symbolbild BMA

Die Feuerwehr Gisingen wurde am 15. Februar 2022 um 13.47 Uhr durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Lebensmittelindustriebetrieb alarmiert.

Die Erkundung des Einsatzleiters ergab, dass ein Temperaturmelder im Reifekeller aufgrund von Bauarbeiten ausgelöst hat. Aufgrund dieser Tatsache war ein Einschreiten durch die angerückten Einsatzkräfte der Feuerwehr nicht mehr notwendig.

Die Feuerwehr Gisingen war mit zwei Fahrzeugen (KDOF und TLF 3000/200) und 16 Mann rund 20 Minuten im Einsatz.

Einsatz 07 - f14 - Feldkirch-Gisingen Nofler Straße > BMZ V-Milch hat ausgelöst

Symbolbild BMA

Die Feuerwehr Gisingen wurde am 24. Jänner 2022 um 17.46 Uhr durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Lebensmittelindustriebetrie alarmiert.

Die gemeinsame Erkundung des Einsatzleiters mit den vor Ort beschäftigten Mitarbeitern ergab, dass ein Temperaturmelder aus bislang ungeklärter Ursache ausgelöst hatte und das ein Eingreifen durch die angerückten Einsatzkräfte der Feuerwehr nicht notwendig war.

Die Feuerwehr Gisingen war mit drei Fahrzeugen (KDOF, TLF 3000/200 und LFB-A) und 30 Mann rund 20 Minuten im Einsatz.

Einsatz 06 - t1 - Feldkirch-Gisingen Oberaustraße > Wasser im Keller

TE-Oberaustrasse Wasser 150

Am Donnerstag, den 13.01.2022 wurde die Feuerwehr Gisingen gegen 16.00 Uhr durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle zu einem technischen Kleineinsatz in die Oberaustraße alarmiert. Aufgrund technischen Gebrechens kam es bei der Heizanlage in einem Einfamilienwohnhaus zu einem massiven Wasseraustritt, wodurch die komplette Kellerfläche (80m2) rund 20-25 cm überflutet wurde. Mit Hilfe von Tauchpumpen und Wassersaugern wurde das Wasser abgepumpt und der Keller wieder trockengelegt.

Die Feuerwehr Gisingen war mit drei Fahrzeugen (KDOF, LFB-A und VF) und 23 Einsatzkräften insgesamt 1,5 Stunden im Einsatz.

Einsatz 05 - t3, r2na - Feldkirch-Nofels Oberfresch > Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

TE-Nofels Oberfresch Verkehrsunfall 160

(Fotos: Dietmar Mathis)

Am Dienstag, den 11. Jänner 2022, um 19.13 Uhr, erfolgte die Alarmierung der Feuerwehren Nofels und Gisingen zu einem schweren Verkehrsunfall in Feldkirch-Nofels. Auf der Bergstraße in Richtung Oberfresch, Höhe Abzweigung Schüttenacker, ist ein Mann mit seinem Fahrzeug abgestürzt und auf dem Dach liegend im steil abfallenden Waldstück hängen geblieben.

Als Stützpunktfeuerwehr für hydraulische Rettungsgeräte und somit Verkehrsunfälle wurden wir im Sinne der nachbarlichen Hilfeleistung zur Unterstützung für die einsatzleitende Feuerwehr Nofels alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass der Fahrer im abgestürzten Fahrzeug eingeschlossen aber ansprechbar war. Gemeinsam mit dem Notarzt wurde das Unfallfahrzeug erkundet und der Rettungsweg bzw. -modus festgelegt. In Zusammenarbeit mit den Kameraden der Feuerwehr Nofels wurde das Fahrzeug gesichert und der Fahrer anschließend mit hydraulischem Rettungsgerät über eine große Seitenöffnung aus seinem Fahrzeug befreit. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst bzw. Notarzt wurde der Patient mittels Schleifkorbtrage über die steile Böschung gerettet, dem Rettungsdienst übergeben und in weiterer Folge ins LKH Feldkirch zur genaueren Untersuchung bzw. weiteren Versorgung eingeliefert.

Die Feuerwehr Gisingen war mit dem technischen Zug (KDOF, LFB-A, TLF 3000/200 und VF) und 40 Einsatzkräften rund 1 Stunde im Einsatz. Die Feuerwehr Nofels war mit 31 Einsatzkräften und 4 Fahrzeugen vor Ort. Ebenso am Einsatz beteiligt waren mehrere Streifen der Bundes- und Stadtpolizei Feldkirch, ein Notarztteam, der Einsatzleiter des Roten Kreuzes sowie ein Rettungstransportwagen.

Einsatz 04 - f1 - Feldkirch-Gisingen Münkafeld > Rauchentwicklung beim Recyclingunternehmen "Loacker Recycling"

BR-Loacker Recycling Restmuell 120

Unmittelbar nach dem ersten Einsatz wurde die Feuerwehr Gisingen am 08. Jänner 2022 um 14.54 Uhr durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle zu einer Kontrolle beim Recyclingunternehmen Loacker Recycling gerufen. Aufgrund einer Rauchentwicklung in einem Müllhaufen hatten die Mitarbeiter vorsorglich die Einsatzkräfte alarmiert.

Vor Ort konnten eine Rauchentwicklung im Bereich "Restmüll" und in weiterer Folge mehrere Hitzequellen bzw. Glutnester festgestellt werden. Mit Hilfe eines Baggers wurde der Restmüllhaufen verteilt und mit mehreren Löschleitungen das Brandgut gelöscht. Nach der abschließenden Kontrolle durch den Einsatzleiter mit der Wärmebildkamera konnte die Einsatzstelle wieder an die Betriebsangehörigen übergeben werden.

Die Feuerwehr Gisingen war mit dem gesamten Löschzug (KDOF, TLF 3000/200, LFB-A und VF mit Anhänger) und 26 Einsatzkräften ca. 2,5 Stunden im Einsatz.

Einsatz 03 - f2, r1 - Feldkirch-Gisingen Flurgasse > Rauchentwicklung in Wohnung

Am 08. Jänner 2022 um 13.54 Uhr wurde die Feuerwehr Gisingen gemeinsam mit dem Rettungsdienst durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle zu einer Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienwohnhaus in der Flurgasse gerufen.

Die Erkundung durch den Einsatzleiter und Kontrolle der betroffenen Wohnung mittels Wärmebildkamera ergab, dass die Rauchentwicklung durch angebranntes Essen entstand und es somit zu keinem Brand gekommen ist. Die Bewohner der Wohnanlage wurden durch das Rote Kreuz vorsorglich evakuiert, konnten ihre Wohnungen aber unmittelbar nach dem Abrücken der Einsatzkräfte wieder betreten. Die Brandwohnung wurde gelüftet, das verbrannte Mittagessen entsorgt - kein Personen, oder sonstiger Sachschaden.

Die Feuerwehr Gisingen war mit dem Löschzug (KDOF, TLF 3000/200 und LFB-A) und 25 Einsatzkräften rund 20 Minuten im Einsatz. Eine Streife der Stadtpolizei Feldkirch sowie ein Rettungsfahrzeug des Roten Kreuzes waren ebenfalls vor Ort.

Einsatz 02 - f14 - Feldkirch-Gisingen Runastraße > BMZ Blum Außenstelle 10 hat ausgelöst

Symbolbild BMA

Noch während des ersten Einsatzes in Rankweil, wurde die Feuerwehr Gisingen am 01.01.2022 um 01.32 zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Außenlager der Firma Blum Beschläge Höchst in Feldkirch-Gisingen gerufen. Aufgrund des laufenden Einsatzes wurde sofort die Feuerwehr Tosters mitalarmiert und diese rückte neben dem Einsatzleiter aus Gisingen zum Firmenareal in die Runastraße nach Gisingen aus.

Bei der Erkundung konnte festgestellt werden, dass aufgrund des Druckabfalls in der Wasserversorgung die Sprinklerzentrale ausgelöst und somit Alarm geschlagen hat. Seitens der Feuerwehren Gisingen und Tosters sowie der mitalarmierten Betriebsfeuerwehr der Firma Blum mussten keine Maßnahmen ergriffen werden.

Die Feuerwehr Gisingen war mit 5 Einsatzkräften und einem Fahrzeugen (VF) rund eine 30 Minuten im Einsatz. 

Einsatz 01 - f5, f11, r1, a1 - Rankweil-Brederis Schweizer Straße > Lager- und Produktionshalle in Vollbrand

OFG-Br.Rankw.Kunert043

Mit einem Großbrand in der Nachbargemeinde Rankweil starteten wir am 01.01.2022 gegen 00:48 Uhr in das neue Jahr 2022. In einem großen Firmenareal an der Schweizer Straße ist es gegen 00:37 Uhr zu einem Brandausbruch in einer Lager- bzw. Produktionshalle gekommen. Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Rankweil wurden umgehend sämtliche umliegenden Feuerwehren sowie Stützpunktfeuerwehren mit Spezialausrüstung (Hubrettungsgeräte, Hochleistungspumpen, Teleskoplader, Großtanklöschfahrzeuge mit Schaummittel usw.) zur nachbarlichen Löschhilfe nachalarmiert.

OFG-Br.Rankw.Kunert002

Die Aufgaben der Feuerwehr Gisingen bestanden darin, diverse Gebäudeteile zu schützen und eine Brandbekämpfung vorzunehmen. Eine besondere Herausforderung bestand zunächst darin, den enormen Löschwasserbedarf zu decken. So wurden mehrere Zubringerleitungen von umliegenden Hydranten aber auch vom nahegelegenen Baggersee sowie von einem Bach gelegt. Die enorme Brandlast, welche sich über mehrere Hallen- bzw. Gebäudeteile erstreckte und die baulichen Gegebenheiten machten diesen Einsatz zu einer besonderen Herausforderung für alle beteiligten Feuerwehren.

OFG-Br.Rankw.Kunert074

Neben der Feuerwehr Gisingen, welche mit dem gesamten Löschzug (KDOF, TLF 3000/200, LFB-A und VF mit TSA) und gesamt 37 Einsatzkräften bis um 07:00 in der Früh im Einsatz war, waren noch weitere 21 Feuerwehren aus dem gesamten Land im Einsatz. Ebenso waren zahlreiche Kräfte seitens der Polizei, Rettung (u.a. der KAT-Zug, welcher für das leibliche Wohl der rund 400 Einsatzkräfte sorgte) und der Behörden am Einsatzort und gaben ihr Bestes. Die Nachlöscharbeiten waren am Vormittag nach wie vor im Gange und werden wahrscheinlich noch mehrere Stunden andauern.