Einsatz 46 - Tödlicher Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

TE Verkehrsunfall1

(Fotos: Dietmar Mathis)

Am Donnerstag, 23.11.2017 um 05:52 Uhr, wurden wir durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle als Stützpunktfeuerwehr für hydraulische Rettungsgeräte zu einem schweren Verkehrsunfall nach Altenstadt alarmiert. Der Lenker eines PKWs war mit seinem Fahrzeug aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und touchierte schließlich frontal ein Gebäude. Ein Entstehungsbrand konnte durch Anrainer frühzeitig mittels Feuerlöscher bekämpft werden.  

Nach der Absicherung der Unfallstelle und des Fahrzeugs wurde nach Rücksprache mit dem einsatzleitenden Notarzt mittels hydraulischer Bergeschere und Spreizer eine Seitenöffnung geschaffen. Durch diese konnte der Verunfallte schließlich befreit werden. Der Notarzt konnte bedauerlicherweise nur noch den Tod des Patienten feststellen.

Auf Grund der massiven Schäden am Gebäude war Einsturzgefahr gegeben. Die Kameraden der Feuerwehr Altenstadt verblieben nach unserem Abrücken zur weiteren Sicherung vor Ort. Ebenfalls im Einsatz waren die Bundes- und Stadtpolizei Feldkirch sowie die Bundespolizei Rankweil mit je einem Fahrzeug und zwei Beamten, der Samariterbund mit einem Fahrzeug und 3 Mann sowie das Notarztteam und AFK Hubert Bonner.

Die Feuerwehr Gisingen war mit dem technischen Zug, sprich vier Fahrzeugen (KDOF, LFB-A, TLF3000/200 und VF) und 33 Mann rund eine Stunde im Einsatz. 

Wir möchte auf diesem Weg unsere aufrichtige Anteilnahme den Angehörigen übermitteln.

Es wird auf die mediale und polizeiliche Berichterstattung verwiesen.